Shop

Warenkorb
Erweiterte Suche

Aktuell

Neuerscheinungen

Service

Veranstaltungen
Titelanfrage
Services

L.Werner

Kontakt / Lageplan
Geschichte
AGB / Impressum

L.Werner
Buchhandlung
seit 1878

Berliner Schule. Filmästhetik und Vermittlung

Wegner, Wenke
September 2014. 300 S., Kt.
SCHÜREN VERLAG


Das Buch blickt aus einer speziellen Perspektive auf den Korpus jüngerer deutscher Filme, die von der Filmkritik 2001 unter dem Label Berliner Schule gebündelt wurden. Die Filme der Berliner Schule, unter anderem von Angela Schanelec (Orly, Marseille, Mein langsames Leben), Christian Petzold (Die innere Sicherheit, Yella, Barbara), Thomas Arslan (Der schöne Tag, Ferien, Gold), Ulrich Köhler (Schlafkrankheit), Valeska Grisebach (Sehnsucht) und Maren Ade (Alle anderen), zeichnen sich durch eine eigenwillige Ästhetik aus. Ausgehend von ihrer Langsamkeit, ihren distanzierten Beobachtungen und ihrer Offenheit liest Wenke Wegner das Label dieser Filme gegen den Strich und deutet es um: Nicht nur ihre stilistischen Gemeinsamkeiten machen sie zur einer Schule , sondern die Tatsache, dass sie jenseits ihrer Story eine bestimmte Form der ästhetischen Erfahrung produzieren, der eine Idee von Bildung zugrunde liegt. Mit der Annahme eines spezifischen Bildungsmoments, das in die Ästhetik eines Films eingelagert ist, schließt das Buch an eine Denktradition an, die auf Friedrich Schillers Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen zurückgeht. Es zeigt auf, inwiefern die Ästhetik dieser Filme Beunruhigung, Nicht-Affirmation und Infragestellung auslöst und kritische Reflexion ermöglicht.

Öffnungszeiten

Residenzstraße 18
Mo - Fr 9.30 - 19.00 Uhr
Sa 10.00 - 18.30 Uhr
   
Türkenstraße 30
Mo - Fr 9.00 - 19.00 Uhr
Sa 9.00 - 18.00 Uhr
   

Newsletter