Shop

Warenkorb
Erweiterte Suche

Aktuell

Neuerscheinungen
Umzug

Service

Veranstaltungen
Titelanfrage
Services

L.Werner

Kontakt / Lageplan
Geschichte
AGB / Impressum

L.Werner
Buchhandlung
seit 1878


21.04.2018
bis
02.09.2018
FAHR RAD! DIE RÜCKEROBERUNG DER STADT
Ort: DEUTSCHES ARCHITEKTURMUSEUM Schaumainkai 43 60596 Frankfurt am Main    

Gut gestaltete öffentliche Räume sind zentrale Aufgaben für Stadtplanung und Landschaftsarchitektur. Als dritter Akteur auf dieser begrenzten Fläche kommt die Verkehrsplanung hinzu. Der Radverkehr spielt in all diesen Bereichen eine zentrale Rolle, er kann der Schlüssel zum Erfolg werden. Die Ausstellung zeigt, wie eine Fahrradinfrastruktur aussehen muss, die in Zukunft noch mehr Menschen auf das Rad lockt. Mit Projekten aus aller Welt wird für diese sanfte Rückeroberung der Stadt geworben. Darüber hinaus werden ausgewählte Städte wie Kopenhagen, New York oder Oslo präsentiert, die zeigen, wie der Weg zu einer nachhaltigen und sozialen Stadt auch über die Planungen für eine fahrradgerechte Stadt führen kann.
26.04.2018
bis
19.08.2018
AFRICAN MOBILITIES. THIS IS NOT A REFUGEE CAMP EXHIBITION
Ort: Pinakothek der Moderne Architekturmuseum der TU München    

African Mobilities“ beschäftigt sich nicht mit der Architektur des Flüchtlingslagers. Stattdessen erforscht die Ausstellung wie Städte Zufluchtsorte für die sich ständig bewegenden afrikanischen Bevölkerungen sein können. Gleichzeitig setzt sie sich damit auseinander, wie scheinbar alte, koloniale Ausbeutungsmuster in neuen Bereichen der Rohstoffgewinnung überdauern. Die Ausstellung versucht, die Geografie afrikanischer Migration und deren Herausforderungen und Chancen für eine neue Art von Architektur und Städtebau zu überdenken. Dies geschieht durch eine Untersuchung von Architekturen an der Schnittstelle von Migration, Vertreibung und digitaler Technologie. Die Ausstellung verbindet vierzehn äußerst verschiedene Orte durch Workshops, Auftragsarbeiten und Master Classes: Johannesburg, Harare, Kampala, Addis Ababa, München, Luanda, Abidjan, Lagos, New York, Dakar, Nairobi, London, Lubumbashi und Praia. Sie basiert auf einer internationalen und interdisziplinären Herangehensweise an architektonische Forschung und Design. Die Ausstellung zeigt sowohl aktuelle Arbeiten als auch Recherchen, die einen Ausblick auf mögliche zukünftige städtische Szenarien und architektonische Prototypen geben.
26.05.2018
bis
25.11.2018
16. Internationale Architekturausstellung, la Biennale di Venezia

Die Ausstellung entwickelt sich vom Zentralen Pavillon in den Giardini zum Arsenale und zeigt Arbeiten von 71 Teilnehmern.
Yvonne Farrell und Shelley McNamara haben ihr im Juni 2017 veröffentlichtes Manifest als konzeptionelle Basis benutzt, um diese Schau zusammenzustellen. Im ersten Punkt schreiben sie:
FREESPACE describes a generosity of spirit and a sense of humanity at the core of architecture's agenda, focusing on the quality of space itself. Freespace focuses on architecture’s ability to provide free and additional spatial gifts to those who use it and on its ability to address the unspoken wishes of strangers.
06.06.2018
bis
30.09.2018
Ausstellung Merck Innovation Center
Ort: HENN Galerie, Augustenstr- 54, 80333 München    

Vernissage und Buchpräsentation Dienstag 05.06.2018 um 19.00
06.07.2018
bis
31.08.2018
Visionäre und Alltagshelden, Ausstellung der Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt
Ort: Technischen Universität München, Arcisstraße 21, 80333 München.    

Ingenieure und Ingenieurinnen spielen die Hauptrolle in der Ausstellung „Visionäre und Alltagshelden. Ingenieure - Bauen - Zukunft“ der Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt der Technischen Universität München (TUM). Die Forscher und Forscherinnen realisieren einerseits spektakuläre Projektideen, andererseits müssen sie auf die alltäglichen Anforderungen seitens der Gesellschaft reagieren. Die Ausstellung ist ab dem 6. Juli in der TUM-Immatrikulationshalle zu sehen.
Die Ausstellung "Visionäre und Alltagshelden" hat das Ziel, den Beruf des Bauingenieurs und der Bauingenieurin in wirtschaftlicher, sozialer und gesellschaftlicher Hinsicht zu zeigen. Von der Historie kommend mit dem Schwerpunkt auf aktuellen Projekten werden Ingenieurpersönlichkeiten, deren Innovationen sowie Bauwerke vor dem Hintergrund der jeweiligen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Einflüsse gezeigt.
18.07.2018
bis
26,07.2018
Orbitum. Künstlerische Reflexionen zu den Forschungsplaneten der TUM
Ort: Treffpunkt jeweils Südwiese, Alte Pinakothek am SatellitenTreffpunkt jeweils Südwiese, Alte Pinakothek am Satelliten    

Im Rahmen der 150-Jahrfeier der Technischen Universität München zeigt der Lehrstuhl für Bildende Kunst insgesamt 60 Kunstwerke rund um das Stammgelände der TUM. Die Kunstprojekte von Architekturstudierenden nehmen Bezug auf Forschungsthemen einzelner Fakultäten der TUM. Was sind die wichtigsten Fragen der Zukunft, welche Herausforderungen und Visionen kreiert die Wissenschaft? Auf diese Fragen wird Orbitum, in Kooperation mit verschiedenen Lehrstühlen, einzelne Schlaglichter setzen und im Stadtraum präsentieren.
Inspiriert durch Erkundungen der Forschungsplaneten Garching, Weihenstephan, Straubing, des Klinikums rechts der Isar und des Stammgeländes werden mit Skulpturen, Installationen, Projektionen, Ausstellungen in parkenden Autos, Performances und Aktionen für die Bewohner der Stadt Bilder entstehen, die den Einfluss der Wissenschaften der TUM künstlerisch visualisieren und reflektieren.
16.08.2018
bis
16.09.2018
München farbig 1948–1965 Vom Trümmerfeld zum U-Bahnbau
Ort: Zur OPEN art zeigt die Architekturgalerie erstmalig Farbfotografien der Stadt München aus den Jahren 1948 bis etwa 1965. Auf diesen frühen Aufnahmen, die größtenteils von US-amerikanischen Touristen und Besatzungssoldaten stammen, stehen die stark zerstörten historischen Bauten neben Trümmerschutt, leergeräumten Flächen und Behelfsbauten. Die Bilder erzählen vom Alltag ebenso wie von Feierlichkeiten und Vergnügungen der Münchener Bürger. So entsteht ein facettenreiches Bild der Stadt, deren heutige Erscheinung in diesen Nachkriegsjahren neu geprägt wurde. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Bildband: München farbig, 1948 - 1965, Vom Trümmerfeld zum U-Bahnbau, Franz Schiermeier Verlag München.    

Zur OPEN art zeigt die Architekturgalerie erstmalig Farbfotografien der Stadt München aus den Jahren 1948 bis etwa 1965. Auf diesen frühen Aufnahmen, die größtenteils von US-amerikanischen Touristen und Besatzungssoldaten stammen, stehen die stark zerstörten historischen Bauten neben Trümmerschutt, leergeräumten Flächen und Behelfsbauten. Die Bilder erzählen vom Alltag ebenso wie von Feierlichkeiten und Vergnügungen der Münchener Bürger. So entsteht ein facettenreiches Bild der Stadt, deren heutige Erscheinung in diesen Nachkriegsjahren neu geprägt wurde.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Bildband: München farbig, 1948 - 1965, Vom Trümmerfeld zum U-Bahnbau, Franz Schiermeier Verlag München.


...zum Buch
18.09.2018Betongold! Betongold! Betongold! Verspekulieren wir unsere Städte?
Ort: Vorhoelzer Forum, TU München Arcisstraße 21 80333 München    Uhrzeit: 19:00    

20.09.2018Buch und Apéro 3 - Brückner & Brückner Architetkten
Ort: Buchhandlung L.Werner, Türkenstr.30    Uhrzeit: 17.00-18.00    

Die dritte Veranstaltung im Rahmen unserer Reihe Buch & Apéro:
Annabell Ritschel vom Büro Brückner & Brückner stellt das bei Birkhäuser erschienne Buch über das Büro vor.
Die Gestalter des Buches Marcus Maurer und Martina Keller sind ebenfalls anwesend.


...zum Buch
26.09.2018
bis
13.01.2019
KÖNIGSSCHLÖSSER UND FABRIKEN. LUDWIG II. UND DIE ARCHITEKTUR
Ort: Pinakothek der Moderne Architekturmuseum der TU München    

Die anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der TU München geplante Ausstellung beleuchtet das Architekturgeschehen im Königreich Bayern zur Zeit Ludwigs II. (reg. 1864-1886). In der Ausstellung soll erstmals eine Gesamtschau der unter seiner Ägide errichteten Bauten und nicht realisierten Projekte präsentiert werden. Im Fokus stehen daher nicht nur die weltberühmten Königsschlösser und die spektakulären Theaterprojekte, die im direkten Auftrag Ludwigs II. entstanden, sondern auch die öffentliche und private Bautätigkeit seiner Zeit. Dazu zählen so prominente Gebäude wie das Münchner Rathaus, die Münchner Akademie der Bildenden Künste oder das Bayreuther Festspielhaus, aber auch weniger bekannte, jedoch architektur- und kulturgeschichtlich herausragende Bauwerke wie zum Beispiel der Ursprungsbau der »Neuen Polytechnischen Schule« in München, die Synagogen in München und Nürnberg, die Fabrikbauten des Augsburger Textilviertels oder die ephemeren Architekturen für die 1882 in Nürnberg veranstaltete „Bayerische Landes-, Industrie-, Gewerbe-, und Kunstausstellung“.
17.10.2018Buch und Apéro 4 : Die neue Schwarzenstein - Hütte
Ort: Buchhandlung L.Werner, Türkenstr.30    Uhrzeit: 17.00-.18.00    

Der vierte Teil unserer Reihe "Buch & Apéro".
In Anwesenheit des Fotografen Oliver Jaist, der über mehrere Jahre den Abriss und Wiederaufbau der Schwarzensteinhütte fotografisch begleitete.


...zum Buch
11.10.2019Politik im Dialog - mit Gesundheitsministerin Melanie Huml
Ort: Bayerische Architektenkammer , Waisenhausstr. 4 80637 München    Uhrzeit: 19:00    

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr begrüßt Christine Degenhart, Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer, ein Mitglied des bayerischen Kabinetts im Rahmen der Reihe „Politik im Dialog“ in der Bayerischen Architektenkammer: Melanie Huml (CSU), Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, wird sich zusammen mit der Kammerpräsidentin den Fragen von Achim Bogdahn, Bayerischer Rundfunk, stellen. Der Abend steht unter dem Motto „Wir haben den Plan...Architektur & Gesundheit“.
Die demografische Entwicklung wird die Gesundheitsvor- und fürsorge erheblich beeinflussen und verändern. Sie stellt Praxen, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen vor komplexe Aufgaben, denn vor dem Hintergrund einer alternden und multinationalen Gesellschaft und knapper Budgets wird eine gesundheitsfördernde Umgebung immer wichtiger. Hinzu kommt, dass das Wohnumfeld ein möglichst langes selbstbestimmtes Verbleiben am gewohnten Ort gewährleisten soll. Welche zukunftsfähigen Konzepte können an den Schnittstellen zu Gesundheitsvor-, -für- und -nachsorge entwickelt werden? Wo muss heute Barrierefreiheit anfangen? Welche Aufgaben können und müssen Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner hierbei übernehmen? Diese und weitere Fragen werden Gegenstand der Podiumsdiskussion im Münchner Haus der Architektur, Waisenhausstr. 4, sein.

Öffnungszeiten

   
Türkenstraße 30:
Mo - Fr  9.00 - 18.00 Uhr
Sa 9.00 - 17.00 Uhr
   


Newsletter












Facebook & Co

Architekturbuchhandlung


Kunstbuchhandlung


Instagram

Folge uns auf Instagram