Shop

Warenkorb
Erweiterte Suche

Aktuell

Neuerscheinungen
Umzug

Service

Veranstaltungen
Titelanfrage
Services

L.Werner

Kontakt / Lageplan
Geschichte
AGB / Impressum

L.Werner
Buchhandlung
seit 1878


26.05.2018
bis
25.11.2018
16. Internationale Architekturausstellung, la Biennale di Venezia

Die Ausstellung entwickelt sich vom Zentralen Pavillon in den Giardini zum Arsenale und zeigt Arbeiten von 71 Teilnehmern.
Yvonne Farrell und Shelley McNamara haben ihr im Juni 2017 veröffentlichtes Manifest als konzeptionelle Basis benutzt, um diese Schau zusammenzustellen. Im ersten Punkt schreiben sie:
FREESPACE describes a generosity of spirit and a sense of humanity at the core of architecture's agenda, focusing on the quality of space itself. Freespace focuses on architecture’s ability to provide free and additional spatial gifts to those who use it and on its ability to address the unspoken wishes of strangers.
22.06.2018
bis
03.02.2019
Ausstellung : Taschen - Funktional Schmückend Modisch
Ort: Deutsches Ledermuseum, Frankfurter Str. 86 63067 Offenbach am Main    Uhrzeit: Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr    

Die Studioausstellung gibt Einblick in die Entwicklung der Tasche und zeigt das Entstehen von Typen, die die Mode bis heute prägen, auf.
21.09.2018
bis
19.10.2018
gemeinsam wohnen planen H2R Architekten und Stadtplaner
Ort: Architekturgalerie München e.V. Eingang: Buchhandlung L. Werner Türkenstraße 30 80333 München    

Wohnraum in München ist knapp und wird zusehends unerschwinglicher. Auch deshalb bilden sich immer neue Wohnformen wie z.B. Baugenossenschaften und Baugemeinschaften, deren Mitglieder besonderen Wert auf gemeinschaftliche und ökologische Aspekte legen und bereits in die Planung einbezogen werden wollen.
In den letzten 30 Jahren hat H2R Architekten über 1100 Wohnungen realisiert. Knapp 500 davon wurden unter umfänglicher Beteiligung der künftigen Bewohner erstellt oder befinden sich kurz vor der Fertigstellung. Die, teils mit Ehrenpreisen der LHM und anderen Auszeichnungen bedachten, „Münchner“ Projekte sind in der Architekturgalerie München zu sehen.
26.09.2018
bis
13.01.2019
KÖNIGSSCHLÖSSER UND FABRIKEN. LUDWIG II. UND DIE ARCHITEKTUR
Ort: Pinakothek der Moderne Architekturmuseum der TU München    

Die anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der TU München geplante Ausstellung beleuchtet das Architekturgeschehen im Königreich Bayern zur Zeit Ludwigs II. (reg. 1864-1886). In der Ausstellung soll erstmals eine Gesamtschau der unter seiner Ägide errichteten Bauten und nicht realisierten Projekte präsentiert werden. Im Fokus stehen daher nicht nur die weltberühmten Königsschlösser und die spektakulären Theaterprojekte, die im direkten Auftrag Ludwigs II. entstanden, sondern auch die öffentliche und private Bautätigkeit seiner Zeit. Dazu zählen so prominente Gebäude wie das Münchner Rathaus, die Münchner Akademie der Bildenden Künste oder das Bayreuther Festspielhaus, aber auch weniger bekannte, jedoch architektur- und kulturgeschichtlich herausragende Bauwerke wie zum Beispiel der Ursprungsbau der »Neuen Polytechnischen Schule« in München, die Synagogen in München und Nürnberg, die Fabrikbauten des Augsburger Textilviertels oder die ephemeren Architekturen für die 1882 in Nürnberg veranstaltete „Bayerische Landes-, Industrie-, Gewerbe-, und Kunstausstellung“.
07.10.18
bis
10.02.19
SIGRID NEUBERT FOTOGRAFIEN. ARCHITEKTUR UND NATUR
Ort: Esplanade 9 85049 Ingolstadt    

Mit der Sonderausstellung Sigrid Neubert - Fotografien. Architektur und Natur widmet die Alf Lechner Stiftung der wichtigsten deutschen Architektur-Fotografin des 20. Jahrhunderts und Chronistin der Bayerischen Nachkriegsmoderne eine umfassende Retrospektivausstellung. Nach dem großen Erfolg in Berlin wird das Werk von Sigrid Neubert jetzt auch in Bayern zu sehen sein, und ihre beachtliche Leistung als Architektur- und Naturfotografin gewürdigt.

...zum Buch
24.10.2018Johannes Ludwig... ...2170 Wohnungen in München
Ort: Bayerische Architektenkammer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Waisenhausstr. 4 80637 München    

Der Münchner Architekt und Hochschullehrer Johannes Ludwig (1904–1996) ist vor allem für seine Kirchenbauten, wie beispielsweise die Paul-Gerhardt-Kirche in München-Laim, seine Schulbauten oder die Innenraumgestaltung der Antikensammlung in München bekannt. Er plante und realisierte jedoch auch insgesamt mehr als 2.000 Wohnungen in München, darunter die Siedlung Mollau in Sendling, Zeilenbauten und Hochhäuser in der Parkstadt Bogenhausen, Geschosswohnungen in der Maxvorstadt und Unterkünfte in Milbertshofen.
Es entstanden Wohnhäuser in der Reihe, im Block, in stadterweiternden Siedlungen oder als Solitäre, die in der Summe auch heute noch das Bild der Stadt prägen. Alle „ohne falsche Ambition“ und „ohne Pfiff“, wie es Johannes Ludwig selbst ausdrückte. Auf den ersten Blick eher harmlos und unprätentiös wirkend, zeigt sich bei genauerer Betrachtung, dass gerade dies eine besondere Qualität ist und wie klar, fein und sparsam sie gestaltet, wie präzise die architektonischen Entscheidungen getroffen wurden.
Am 5. November um 19.00 Uhr widmet sich übrigens auch der Architekturclub der Bayerischen Architektenkammer Johannes Ludwig und seinen 2.170 Wohnungen in München – Einzelheiten folgen.
25.10.2018Fresh Bavaria
Ort: PINAKOTHEK DER MODERNE Barer Straße 40 80333 München    Uhrzeit: 18:00    

Auf Einladung der Architekturzeitschrift archithese und des Architekturmuseums der TU München präsentieren dreizehn bayerische Architektinnen und Architekten je ein Projekt und erläutern daran ihre Haltung. Dabei kommen Themen wie das Bauen auf dem Land, Umnutzungen und neue Arbeitswelten zur Sprache.
Die Referenten/innen zeigen zwanzig Bilder, die jeweils für zwanzig Sekunden zu sehen sind. Mit dabei sind neben etablierte Grössen auch viele „junge Wilde“. Die Referate sollen aber mehr sein, als ein architektonisches Feuerwerk: Sie verweisen auch auf politische Themen; etwa das für junge und kleine Büros problematische deutsche Wettbewerbswesen oder die fehlenden Aufstiegschancen von Architektinnen. Zur Einführung sprechen die Präsidentinnen der BDA Bayern und der Bayerischen Architektenkammer, Lydia Haack und Christine Degenhart.

Der Eintritt kostet 20 Euro. Im Preis inbegriffen ist ein Exemplar archithese 3.2018 Bayern, das vor Ort ausgehändigt wird. Studierende und Abonnenten sichern sich ihre Freikarte unter redaktion@archithese.ch. Weitere Infos und den Link zum Online-Ticketshop hier: www.archithese.ch


...zum Buch
25.10.18here + there: Finn Geipel, Berlin
Ort: Hochschule München, Fakultät für Architektur, Karlstraße 6 Aula    Uhrzeit: 19:00    

22.11.2018Architektur anders denken Achim Menges
Ort: Oskar von Miller Forum Oskar-von-Miller-Ring 25 80333 München    Uhrzeit: 18:30    

Architektur anders denken - Schnittstellen von Biologie und Bauen

Achim Menges ist Architekt in Frankfurt und Professor an der Universität Stuttgart, wo er seit 2008 das von ihm neu gegründete Institut für Computerbasiertes Entwerfen (ICD) leitet. Von 2009 bis 2015 war er Gastprofessor an der Harvard Universität in Cambridge, USA.

Achim Menges hat an der Architectural Association in London diplomiert. Seine Forschung und Praxis untersucht integrative, computerbasierte Entwurfsmethoden an der Schnittstelle von Architektur, Computerbasiertem Entwerfen, Robotischer Fertigung und Biomimetik. Achim Menges ist Autor einer Vielzahl wissenschaftlicher Publikationen und Büchern. Seine Forschungsarbeiten und Projekte wurden mit mehreren internationalen Preisen ausgezeichnet und vielfach international ausgestellt.

Öffnungszeiten

   
Mo - Fr  9.00 - 19.00 Uhr
Sa 9.00 - 18.00 Uhr
   


Newsletter












Facebook & Co

Architekturbuchhandlung


Kunstbuchhandlung


Instagram

Folge uns auf Instagram